Thomas hat in seinem gestrigen Bericht nicht erwähnt, wie kalt es am Tioga Pass war: 54 °F (8 °C). Der gestrige Abend endete sehr früh. Nach einem teuren aber eher mäßigen Abendessen um 19:00 Uhr ging es zurück in unsere karge Unterbringung, die nur aus einem Doppelbett und Toilette im Nebenraum bestand. Die Gemeinschaftsdusche für alle vier Parteien in dieser Hütte war nur von außen zugänglich. Da man hier nichts weiter unternehmen konnte, die Kneipe, in der wir gegessen hatten, schloss um 20 Uhr und macht auch erst um 8 Uhr wieder auf, marschierte ich ins Bett. Thomas schrieb noch den Bericht für unsere Seite und kam dann nach. Es war eine lange unruhige Nacht. Wir waren ja schon früh ins Bett gegangen, hatten somit um 4 Uhr ausgeschlafen, mussten aber noch bis zum Öffnen der Kneipe warten, weil nur dort konnten wir auch wieder auschecken.

Für das Frühstück wurden uns noch mal 5 $ pro Person abgeknüpft, doch ehrlicherweise muss ich zugeben, dass die beiden Pfannkuchen, die es gab, riesig waren. Nun setzten wir unsere Fahrt fort. Es ging das letzte Stück den Tioga Pass hinauf und dann hinunter. Obwohl wir meistens bergab fuhren, sanken die angezeigten Höhenmeter an der Straße nur langsam.

Zu Mittag so um 14:30 Uhr gab es bei Subway das Gericht des Tages, einen Sweet Onion Chicken Teriyaki Sub, in einer Ecke eines riesigen Ladens in Beatty, welches immer noch auf 3000 ft (914 m) liegt. In Beatty wohnen gerne die Ingenieure großer deutscher Automobilfirmen, die im Death Valley Nationalpark die „Erlkönige“ testen.

Thomas hat auch gleich die stylischen TESLA Ladesäulen entdeckt, an denen die Elektroautos des gleichnamigen Herstellers kostenlos aufgeladen werden können.

2016-06-11_135453

Die Fahrt dauerte noch ein Weilchen, bis wir endlich den Eingang zum Death Valley Nationalpark erreichten. Auch hier gilt unser Nationalpark Pass. War die Außentemperatur bis hierher nur langsam geklettert, das Auto zeigte 89 °Fahrenheit an, kletterte es jetzt sehr schnell. Als wir dann die Route 190 erreichten dauerte es nicht lange und uns wurden 115 °Fahrenheit (46,11 °C) angezeigt. Thomas bemerkte, als er mal wieder das Fenster aufmachte, um ein Foto zu schießen, das es so wäre, als wenn jemand einem einen heißen Föhn ins Gesicht hält.

Von gestern auf heute hatten wir so einen Temperatursprung von fast 40 °C und einen Höhenunterschied von mehr als 3000 m, denn Death Valley liegt unter NN. Kurz darauf hatten wir unser heutiges Ziel erreicht, das Furnace Creek Resort.

Wer hätte so eine Anlage mitten im Death Valley erwartet. Die Wasserrechnung möchte ich nicht bezahlen. Nach dem Einchecken sprangen wir sofort in den Pool. Auch hier hatte Thomas die passende Bemerkung: Eines wird man hier in der Anlage nicht bekommen – kaltes Wasser.

Wir kommen gerade vom Essen zurück. Es gab dieses Mal Burger für Thomas und Pasta für mich, teuer aber lecker. Dabei kamen wir an einer Temperaturanzeige vorbei – es sind jetzt um 20:45 Uhr hier immer noch 99 °Fahrenheit (37,22 °C). Unsere Klimaanlage und unseren Miefquirl werden wir heute Nacht lieben …

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.