Ein siebenstündiger Flug brachte uns in der Nacht auf den 2. November nach Melbourne. Inklusive weiteren 3 Stunden Zeitverschiebung zu Hongkong war es dann auch schon wieder Mittag. Mit öffentlichem Nahverkehr ging es dann zuerst vom Flughafen in die Nähe von Melbourne City und von dort ließen wir uns von Uber zu unserem Hotel Lindrum in der Flinders Street bringen. Noch während wir auf den bestellten Wagen von Uber warteten, unterhielt sich Wolfgang schon prächtig mit einem australischen Ehepaar. Der Mann war schon selbst mehrmals in Deutschland (München, Düsseldorf, Köln) gewesen und seine Frau hat Verwandtschaft in den Kantonen Bern und Schwyz. Auf der Fahrt zum Hotel informierte uns der Fahrer des Uber-Fahrzeugs, dass große Feiertage in Melbourne anstünden. Am Dienstag den 6.11. findet der alljährliche Pferderennen, der Melbourne Cup statt. Im Staat Victoria ist dies ein gesetzlicher Feiertag, doch dieses Ereignis ist der Anlass, dass an diesem Tag auf dem gesamten Kontinent gefeiert wird. Er nannte uns noch drei weitere Ereignisse, doch die konnten wir uns so schnell nicht merken.


Das Hotel liegt sehr zentral und unser erstes Highlight, der Bahnhof Flinder Street war so fußläufig in wenigen Minuten zu erreichen. Anschließend  bummelten wir durch die Elisabeth Street und durchquerten das chinesische Viertel. Zum Essen ging es zum Italiener, der uns vorzügliche Pastas zubereitete. Dort konnten wir auch während des Essens das Treiben auf der Straße beobachten.


Anschließend bummelten wir bei immer noch angenehm warmen Temperaturen über den Federation Square zurück ins Hotel und fielen wenig spätere erschöpft ins Bett.


Am nächsten Morgen zogen wir nach dem Frühstück wieder los. Uns begegneten viele herausgeputzte Paare, offensichtlich auf dem Weg zu einem Pferderennen. Dazwischen einige Hochzeitskutschen und gegenüber des Bahnhofs hatten Inder zum Happy Diwali geschmückt. Nachdem wir gestern rausgefunden hatten, dass die Straßenbahn im Kerngebiet der Innenstadt kostenlos benutzt werden durfte, nutzten wir dies gleich aus und fuhren mit ihr zum Queen-Victoria-Markt. Der Markt ist mit rund 7 Hektar einer der größten Märkte der südlichen Hemisphäre. An diesem Vormittag war es mit 16 °C auch etwas frischer. Da war das Café mit beheizten genau das Richtige für unser Lieblingsgetränk: flat white


Nun ging es mit der Straßenbahn ein paar Stationen zurück, um ein paar ältere Arkaden zu besichtigen. Die Block Arcade ist L-förmig und verbindet die Collins Street am Südende mit der Elizabeth Street im Westen. Die Passage war früher als „Carpenter’s Lane“ bekannt, aber der Bezirk war weitläufig als „The Block“ bekannt. Nach Abschluss der Arbeiten beantragten die örtlichen Ladenbesitzer erfolgreich die Änderung in den heutigen Namen. In ihr befindet sich Hopetoun Tea Rooms, mit sehr ausgefallenen Kuchen und Torten. Vor dem befindet sich immer eine lange Warteschlange, laut einem Tourguide, der zufällig vorbei kam, beträgt die durchschnittliche Wartezeit auf einen Sitzplatz 40-60 Minuten.


Nach einer „Erholungspause“ auf dem Hotelzimmer machten wir uns entlang des nahe gelegenen Flussufers auf den Weg in den botanischen Garten. Inzwischen hatte die Sonne die Temperatur wieder steigen lassen und so war es nicht verwunderlich, dass viele Leute unterwegs waren. Um Flussufer war auch mehrere Grills aufgestellt, diese waren auch fast alle in Betrieb, denn auch der Australier liebt Barbecue. Wir durchstreiften eine Weile das Gelände des Botanischen Garten und als die Sonne unterging, zog es uns zurück in die City.


Wieder begegneten uns viele gut gekleidete Paare und so suchten wir uns einfach eine Pizzeria, da wir damit rechneten, dass in den besonderen Restaurants bereits alles reserviert war. Doch trotz ihrer einfachen Einrichtung hat die Pizzeria uns nicht enttäuscht. Gut gesättigt machten wir uns auf den Heimweg.

4 Comments

  1. Flat White ist auch köstlich, auch mit heimischem Wasser 🙂 Wir hatten heute 12 Grad. Aber natürlich beneiden wir euch etwas…

  2. Soo arg viel wärmer war es bei uns auch nicht. Wir hatten heute Morgen schattige 16°, am Nachmittag war uns dann doch 21°.

  3. Lustig, mittleres Passage-Bild hat gewisse Ähnlichkeit mit einer in HH Nähe Gänsemarkt
    Gruß Otto

  4. hallo ihr zwei, der anfang schaut doch schon wieder gut aus. Freun uns später in der heimat noch mehr zu erfahren von euch. Noch viel spass euch und geniesst die zeit wieder lg karl+peter

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.